Magdalena Solska

solskaDr. Magdalena Solska ist Lektorin für Politikwissenschaft und Koordinatorin der Osteuropastudien an der Universität Fribourg/Schweiz, sowie Programme Advisor und Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Regional Research Promotion Programme Western Balkans (RRPP) am Interfaculty Institute for Central and Eastern Europe ebenda. Sie studierte Politikwissenschaft und Englische Philologie an den Universitäten Regenburg und Norwich (Abschluss 2008) und promovierte 2013 an der Universität Regensburg mit einer Studie über die „Systemkrise des Kommunismus und die Entwicklung der Parteiensysteme in Estland, Lettland und Litauen“. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören postsozialistische Regierungssysteme und Parteien sowie Parteiensysteme.

Untersuchungsland: Estland

Aktuelle Publikationen:

  • Solska, Magdalena: Die Systemkrise des Kommunismus und die Entwicklung der Parteiensysteme in Estland, Lettland und Litauen 1988–2011. Berlin, Münster: Lit 2013.
  • Solska, Magdalena: Citizenship, Collective Identity and the International Impact on Integration Policy in Estonia, Latvia and Lithuania. In: Europe-Asia Studies 63 (2011) 6, S. 1089–1108.
  • Solska, Magdalena: Systemwechsel und Unabhängigkeit: Polen und Litauen 1988–1991. In: Maćków, Jerzy (Hrsg.): Autoritarismus in Mittel- und Osteuropa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009, S. 182–198.

Website: lettres.unifr.ch
Kontakt: magdalena.solska (at) unifr.ch